Eingangstüre
Schulter
Team mit Skelett

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie legt ein besonderes Augenmerk auf die Bewegungsabläufe der Gelenke, aber auch auf Muskeln und Nerven. Sind diese Bewegungsabläufe gestört kann es zu Beschwerden und Schmerzen am Bewegungsapparat kommen. Durch Aufheben dieser oft Blockaden genannten Störungen können auch die Beschwerden gelöst werden.

In der Manuellen Therapie unterscheiden wir zwischen Mobilisation und Manipulation. Bei der Mobilisation wird das Gelenk vom Therapeuten sanft bewegt. Zuerst immer in die Bewegungsrichtung, welche keine Schmerzen verursacht. Die Manipulation ist vom Bewegungsablauf her gleich wie die Mobilisation, zusätzlich findet am Ende der Bewegung noch ein Impuls statt, mit welchem Blockaden schnell gelöst werden können. Dabei ist uns auch hier wichtig, dass wir die Manipulation in die Schmerzfreie Richtung machen. Das Lösen der Blockade erfolgt bei beiden Techniken einerseits mechanisch, aber auch durch hemmende Faktoren aus dem Hirn.

Wir bieten sowohl Mobilisation als auch Manipulation je nach Indikation und Beschwerdebild an. Manipulationen werden selbstverständlich nur nach Absprache mit dem Patienten durchgeführt. Manuelle Therapie hilft bei Beschwerden an fast allen Gelenken. Am häufigsten wird sie an Wirbelsäule (Rücken und Nacken), Schulter, Hüfte und Knie als Behandlungsform eingesetzt, je nach Indikation aber auch bei Kiefer-, Ellbogen-, oder Fussbeschwerden.

Nadine Kiss ist im Vorstand der SAMT, Michael Rentsch ist als Assistenzlehrer bei der SAMT tätig. Angelika Schraner und Robert Frenzel haben beide ihre Manuelle Ausbildung beim Maitland Konzept gemacht.

Weitere Informationen